Container schützen Ihre
Akten gegen Einbruch,
Feuer und Wasser.








Großer Preis des Mittelstandes 2015

Erfolg entsteht durch Wettbewerb

• Leistungsstärke der Unternehmen werden ebenso wie Fleiß und Engagement
der Arbeitnehmer gewürdigt
• Der „Große Preis des Mittelstandes“ rückt die mittelständischen Unternehmen
ins Rampenlicht


Die Auszeichnungsgala der Oskar-Patzelt-Stiftung im Rahmen des 21. Wettbewerbs um den „Großen Preis des Mittelstandes 2015s“ für die Wettbewerbsregionen Hamburg/Schleswig-Holstein, Niedersachsen/Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland erlebten am 12. September im Düsseldorfer Hotel Maritim ca. 500 Unternehmerinnen und Unternehmer sowie zahlreiche geladene Gäste.

Herzlich begrüßt als Ehrengäste wurden Uwe Hüser, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz und Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf.

An 21 Unternehmen überreichten die Vorstände der Oskar-Patzelt-Stiftung, Dr. Helfried Schmidt und Petra Tröger, die Auszeichnung als „Finalists“, 12 nahmen die begehrte „Preisträgerstatues“ entgegen. Jeweils eine Kommune und eine Bank wurden als wirtschaftsfreundlichste Institutionen ihrer Region gewürdigt. Sie alle hatten sich gegen 251 Mitbewerber durchgesetzt, die die "Juryliste" erreichten.

Bundesweit hatten für das Wettbewerbsjahr 2015 mehr als 1.400 Institutionen in den 16 Bundesländern insgesamt 5.009 (2014: 4.837) kleine und mittlere Unternehmen sowie Banken und Kommunen für den Jubiläums-Wettbewerb nominiert. Das ist neuer Rekord in der 21jährigen Geschichte des Wettbewerbs.

Kein anderer Wirtschaftswettbewerb in Deutschland erreicht eine solch große und nun schon über zwei Jahrzehnte anhaltende Resonanz wie der von der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung seit 1994 ausgelobte Wettbewerb. Dabei ist der Preis nicht dotiert. Es geht für die Unternehmen einzig und allein um Ehre, öffentliche Anerkennung und Bestätigung ihrer Leistungen, ohne finanzielle Anreize.

Unter den nominierten und ausgezeichneten Firmen sind sowohl Newcomer, die erst in den letzten fünf Jahren gegründet wurden, als auch über 150 Jahre alte Unternehmen, die bereits zahlreiche Krisen, Währungsreformen und sogar Kriege überstanden haben.

Anerkennung für die großartigen Leistungen des Mittelstandes und Dank an die Oskar-Patzelt-Stiftung als Organisator des Wettbewerbs gibt es von den Schirmherren der Bundesländer.

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, sagte: »Der „Große Preis des Mittelstandes“ stellt die große Leistungsbereitschaft und Leistungskraft derjenigen Unternehmen in den Mittelpunkt, die selten die Titelseiten der Wirtschaftsnachrichten füllen. Gerne habe ich auch in diesem Jahr die Schirmherrschaft über die Wettbewerbsregion Rheinland-Pfalz übernommen. ... Es gibt viele Gründe, auf unsere mittelständischen Unternehmen stolz zu sein - das zeigt sich alltäglich. Ich freue mich, dass durch den „Großen Preis des Mittelstandes“ eine Plattform entsteht, die die Leistungen und Errungenschaften vieler erfolgreicher Firmen in den Mittelpunkt stellt, sie auszeichnet und feiert. Dafür gilt den Organisatoren und Organisatorinnen des Wettbewerbs, den Mitgliedern der Jury und allen beteiligten Helfern und Helferinnen mein herzlicher Dank!«

Dr. Helfried Schmidt, Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung, sagte: »Mittelstand, das ist gelebte Unternehmerische Eigenverantwortung bei immerwährendem Konkurrenzdruck und bei stets unsicheren politischen Rahmenbedingungen. Mittelstand, das ist gelebte Eigenverantwortung für die Einnahmen am Markt und die gesamte Wertschöpfungskette, statt sich auf Subventionen und Kostensenkungsprogramme zu Lasten Dritter zu verlassen. Mittelstand, das ist gelebte Eigenverantwortung für die Produkte und Leistungen, die abgesetzt werden, für die Gewinne, die damit erzielt werden, für die Investitionen, die damit getätigt werden, für die existenzielle Verflechtung des Unternehmens mit der Region. Mittelstand schafft existenzielle Sicherheit. Da werden Lebenswerke geschaffen und das Lebenswerk anderer geachtet. Mittelstand - dieses Wort sollte alle mit Stolz erfüllen.«

http://www.mittelstandspreis.com/




Warum LAGER 3000?

Kostensparende und revisions­sichere, komplette oder teilweise Übernahme von Archiv- und Datenbeständen.

Modernste Gefahrenmeldeanlagen nach VdS und digitale Video­überwachung.

Konsolidierung aller verfügbaren Informationen in einer zentralen Archivsoftware mit Internet­frontends.

Erprobte und optimierte Prozesse der Erfassung, Anforderungs­bearbeitung, Schutz und Ver­nichtung von Teil- oder Gesamt­beständen.

Modernste Werkzeuge mit Möglichkeiten zur Bildung von hybriden und vollständig digitalen Archiven. Scanning-on-demand und digitaler Abruf über Internet.

Lückenloses Protokoll und umfangreiche Schutzroutinen für Zugriffe auf Bestände.